Hochsensible Personen

Hochsensible Personen

Beginnen wir mit dem, was nicht automatisch mit Hochsensibilität in Verbindung gebracht wird, aber oft Menschen mit einem überreaktiven Nervensystem kennzeichnet. Mit ihnen lässt sich gut kommunizieren, vorausgesetzt, das Gespräch dreht sich nicht um so banale Dinge wie das Wetter oder kulinarische Vorlieben. Sogenanntes Geschwätz über nichts irritiert sie. Hochsensible Menschen können schon nach wenigen Sätzen in detaillierte persönliche Details einsteigen oder eine leidenschaftliche Debatte über den Klimawandel oder die Gleichstellung der Geschlechter beginnen.

Überraschungen oder alberne Scherze sind eine besonders schlechte Idee, denn sie mögen keine Überraschungen, und wer versucht, sie in ein Schwimmbecken zu werfen oder sie durch einen Sprung aus der Ecke zu erschrecken, wird dies noch lange nicht vergessen. Wenn sie ohne Vorwarnung berührt werden, können sie heftig reagieren, obwohl sie auch zärtliche Berührungen lieben.

Hochsensible Menschen werden die ersten sein, die Sie fragen, wie es Ihnen heute geht und ob es Ihnen gut geht. Sie werden spüren, dass sich Ihre Stimmung geändert hat, auch wenn Sie versuchen, dies zu verbergen. Sie haben keinen sechsten Sinn oder das, was wir früher Intuition genannt haben. Was sie haben, ist ein sensibles zwischenmenschliches Radar, das sie von ihren Vorfahren geerbt haben und das fest eingebaut ist. Sie können ihn nicht abschalten und müssen lernen, mit der ständigen Informationsflut, die er aussendet, umzugehen.

Ist das nicht eine Erfindung?

Ein Indiz dafür, wie wenig wir über Hochsensibilität wissen, ist die am häufigsten gesuchte Frage „Was ist das? Die am zweithäufigsten gesuchte englischsprachige Phrase ist: „Ist es echt?“. Sogar die Hochsensiblen selbst fragen sich, ob sie es tatsächlich mit einem biologisch bedingten Phänomen zu tun haben. Vielleicht ist es nur ein trendiger, schicker psychologischer Begriff für etwas sehr Gewöhnliches?

Dieses Persönlichkeitsmerkmal wurde erst vor relativ kurzer Zeit, im Jahr 1996, von Dr. Elaine N. beschrieben. Aron. Hochsensibilität ist keine Störung oder Erkrankung im Sinne der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten. Das kann zwar problematisch sein, ermöglicht aber ein stärkeres Empfinden und damit eine tiefere Erfahrung.

In der psychologischen Fachwelt gibt es jedoch keinen Konsens darüber, wie dieses Merkmal zu behandeln ist. Für die einen ist es ein positives Phänomen, die anderen sehen es als potenziell bedrohlich für den Patienten an und schlagen einen Ansatz vor, der sich darauf konzentriert, Methoden zu entwickeln, um sich selbst besser kennenzulernen und sich auf die eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren, anstatt den Menschen um einen herum zu gefallen.

Mehr, stärker, mehr

Dr. Aron und Kollegen schätzten, dass etwa ein Viertel der Bevölkerung von Hochsensibilität betroffen ist und dass Frauen ebenso häufig betroffen sind wie Männer. Sie kann extrovertierte und introvertierte Menschen betreffen. Studien an nicht-menschlichen Tieren deuten darauf hin, dass eine Überempfindlichkeit des Nervensystems bei 15-20 % der Menschen auftritt. Sie wird durch einen biologischen Faktor verursacht, d. h. durch eine Funktionsstörung des Nervensystems.

Wir wissen noch nicht genau, worin der Unterschied in der Funktionsweise des Nervensystems von hochsensiblen Menschen besteht. Dazu gibt es mehrere Theorien, und die Forschung ist noch nicht abgeschlossen. Unter anderem ist die Rede von einzigartigen neuronalen Verbindungen im Gehirn, von überdurchschnittlichen Aktivierungs- und Deaktivierungszeiten bestimmter Hirnareale als Reaktion auf einen Reiz und von Unterschieden in der Funktionsweise von Neurotransmittern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert