Können Sie betrogen werden?

Können Sie betrogen werden?

Die große Mehrheit von uns (verschiedenen Studien zufolge zwischen 82 und 95 %) ist der Meinung, dass Untreue etwas Inakzeptables ist. Gleichzeitig geben zwischen 30 und 40 % zu, dass sie mindestens einmal in ihrem Leben fremdgegangen sind. Dieses Missverhältnis zeigt, dass wir viel besser darin sind, Urteile zu fällen, als uns an die Regeln zu halten, die wir gerne befolgen würden oder sollten.

Für Psychologen ist Untreue ein faszinierendes Thema, das es zu erforschen gilt, denn sie ist einer der destruktivsten Faktoren, die in einer Beziehung auftreten können, und einer der häufigsten Scheidungsgründe.

Wer ist eher bereit zu betrügen?

Wenn sich Forscher mit Untreue befassen, konzentrieren sie sich in der Regel auf diejenigen, die Untreue begehen. In zahllosen Studien haben sie bereits Hunderte von mehr oder weniger bedeutenden Fakten festgestellt. So wissen wir zum Beispiel, dass statistisch gesehen:

  • Stadtbewohner betrügen häufiger als Landbewohner;
  • Männer gehen häufiger fremd als Frauen, oder besser gesagt, sie sind, wie jüngste Erkenntnisse zeigen, eher bereit, dies zuzugeben als Frauen;
  • Studenten haben mehr „Seitensprünge“ als Menschen, die eine Midlife-Crisis durchmachen;
  • Menschen, die in einem Unisex-Umfeld arbeiten, betrügen häufiger als diejenigen, die mit beiden Geschlechtern arbeiten;
  • Personen mit Persönlichkeitstypen, die ein geringes Maß an Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit aufweisen, sind eher in „Nebenbeziehungen“ involviert als Personen, die auf der Altruismus- und Organisationsskala hohe Werte erzielen;
  • Im Sommer werden mehr Untreuefälle begangen als im Winter;
  • Es ist viel häufiger, einen Partner mit einer bekannten Person zu betrügen als mit einem völlig Fremden;
  • Diejenigen, die in der Vergangenheit untreu waren, haben eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit, es wieder zu tun, als diejenigen, die ihrem Partner immer treu geblieben sind.

Die Meinungen der Betrüger selbst über den Akt der Untreue lassen sich am besten erst einige Monate nach der Tat einholen, denn anfangs lauten die häufigsten Formulierungen: „Ich kann es nicht erklären“, „es war stärker als ich“, „wer hat eigentlich gesagt, dass ich nicht alles auf einmal haben darf?“.

Wer wird häufiger betrogen?

Die Fachzeitschrift Personal Relationships veröffentlichte einen Bericht über eine repräsentative Studie darüber, wer am häufigsten Opfer von Untreue wird. Die Forscher setzten die Daten zur Untreue mit einem Persönlichkeitsmodell namens Big Five in Beziehung. Dabei wird davon ausgegangen, dass die wichtigsten Faktoren unserer Persönlichkeit durch die Messung des Grades von Neurotizismus, Extraversion, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit und Offenheit für Erfahrungen beschrieben werden können.

Die stärkste Beziehung zwischen der Wahrscheinlichkeit, dass jemand betrogen wird, und dem Persönlichkeitstyp wurde für Gewissenhaftigkeit festgestellt. Je geordneter und disziplinierter ein Mensch ist und je mehr er dazu neigt, die Realität zu systematisieren, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er in einer stabilen Beziehung Opfer eines Betrugs wird.

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass Menschen, die auf der Gewissenhaftigkeitsskala hohe Werte erzielen, sich sehr um bestehende Beziehungen bemühen und Probleme lösen. Außerdem berichten sie von einem befriedigenderen Sexualleben als andere und sind bereit, Informationen über ihre erotischen Fantasien mit ihrem Partner zu teilen, so dass ihre Partner theoretisch wenig Grund zur Untreue haben.

Aber vielleicht liegt der Grund dafür woanders? Ist es möglich, dass die Partner gewissenhafter Menschen sich darüber im Klaren sind, dass ihre Affäre schnell aufgedeckt werden würde, so dass das Risiko zu groß ist?

Eine starke Korrelation besteht auch für die Verträglichkeit. Menschen, die geradlinig, bescheiden, verhandlungsbereit und selbstlos sind, werden häufiger betrogen als solche, die egoistisch, konfrontativ oder doppelzüngig sind. Um diese unerwartete Regelmäßigkeit zu erklären, stellten die Forscher die Hypothese auf, dass Partner von angenehmen Menschen vermuten, dass sie mit Vergebung rechnen können, wenn sie zur Seite springen.

Hören Sie nicht auf, nach Antworten zu suchen

Wenn Sie diesen Text lesen, sind Sie wahrscheinlich auf der Suche nach Wissen darüber, wie Sie nicht zu einer betrogenen Person werden. Denken Sie daran, dass Statistiken eine Sache sind, während die Beziehung, in der Sie leben, eine andere ist. Der beste Experte für Ihre Beziehung sind Sie selbst, also suchen Sie weiter nach Antworten, wie Sie für Ihren Partner attraktiv bleiben können. Wer weiß, vielleicht ist das einer der Schlüssel zum Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert